Bitcoin Basics: Investment in das Geld ohne Staat

Was ist das besondere an Bitcoin und was sollte man beim Kauf von BTC beachten? In unserem neuesten Bitcoin-Basics-Event teilte bitcoin.de-Gründer Oliver Flaskämper seine Leidenschaft und Faszination zum Thema Bitcoin und erklärte, warum ausgerechnet BTC als digitale Währung die Zukunft gehört. Zum Video hier entlang!

May 08, 2020

In jedem MeetUp beschäftigen wir von BitBucks uns mit einem anderen Aspekt der weltweit bekanntesten Kryptowährung. Gespickt mit hochkarätigen Gastrednern soll dabei Bedeutung von Bitcoin als "Money of the Internet" sowohl Neulingen als auch Bitcoin-Veteranen näher gebracht werden.

Dieses Mal durften wir den wohl bekanntesten Bitcoin-Pionier im deutschsprachigen Raum als Gastredner freuen: Oliver Flaskämper ist nicht nur Gründer von bitcoin.de, der ersten deutschen regulierten Handelsplattform für den Kauf und Verkauf von Bitcoin, sondern auch Gründer und Vorstandsvorsitzender der Bitcoin Deutschland AG. In seinem Vortrag widmete er sich vor allem den Unterschieden und Vorteilen, die Bitcoin gegenüber anderen Währungen mit sich bringt?
 

Bitcoin - eine dezentrale und deflationäre Währung

Eines der wohl besondersten Merkmale von Bitcoin dürfte dessen Knappheit sein. Als erstes rein digitales Gut ist die Maximalanzahl der jemals existierenden BTC auf 21 Millionen begrenzt. Alleine dieser deflationäre Charakter der weltweit bekanntesten Kryptowährung unterscheidet sie von traditionellen Fiat-Währungen wie Dollar oder Euro, bei denen eine Inflationsrate von zwei Prozent und höher gängig ist. 

Neben der Knappheit gibt es noch einen weiteren Kernunterschied zwischen BTC und anderen Währungen: Bitcoin gehört niemanden! Das von Satoshi Nakamoto ins Leben gerufene dezentrale Zahlungsnetzwerk funktioniert losgelöst von den uns nur zu gut bekannten zentralen Bankensystem. Bitcoin ist revolutionär und wird von dessen Community getragen. Staaten können zwar Gesetze zur Nutzung der Kryptowährung verabschieden - eindämmen lässt sich die Währung des Internets aber nicht. 

Es ist die Vielfalt von Bitcoin die so viele - und inzwischen immer mehr - Leute an der digitalen Währung fasziniert: Egal ob aus Politik, Ökonomie oder Technik - Bitcoin beschäftigt anders als das klassische Finanzsystem nicht nur ausschließlich Trader und Finanzexperten - BTC geht darüber hinaus.


Bitcoin und die Zukunft von Fiat-Währungen

Zwar erscheint das Bitcoin-Volumen gegenüber dem Fiat-System noch verhältnismäßig klein und beeinflusst daher derzeit noch eher geringfügig die Entwicklung großer staatlicher Währungen - dies könnte sich in Zukunft jedoch rasch ändern. Durch das Bitcoin Halving ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich die Kursschwankungen der letzten Jahre weiter einpendeln. Die aus dem Halving entstehende Kombination aus einer geringeren Steigung des Angebots sowie einer stärkeren Nachfrage birgt das Potenzial den Kurs nach oben zu katapultieren.

Das alles hilft Bitcoin jedoch nur, wenn auch die Staatengemeinschaft mitspielt. Mit Blick auf die jüngsten Beispiele aus Südkorea, Indien und auch Deutschland scheint dies der Fall zu sein und stärkt die Rolle Bitcoins auch in der medialen Berichterstattung. Die Gesetzeslage rund um Kryptowährungen entspannt sich weltweit zunehmend - ein klarer Schritt in Richtung Bitcoin Adoption!

Die Bekanntheit von Bitcoin ist elementar für dessen zukünftigen Erfolg. Neben den staatlichen Eingriffen dürfte auch die aktive Nutzung von BTC für ein stärkere Adoption sorgen. So sind wir von BitBucks davon überzeugt, dass Bitcoin als Zahlungsmittel ein zentraler Schlüssel ist, um es in den Alltag vieler Menschen weltweit zu integrieren. Wenn die in Bitcoin steckende Kaufkraft seinen Nutzen findet, sollte dies letztlich auch dessen Bekanntheit stärken. Wer also bereits die begehrten Coins besitzt, sollte sie nicht einfach nur Hodln. Es lohnt sich auch diese ausgeben (Spendl), um den Bitcoin-Kurs und somit auch sein eigenes Guthaben zu stärken.


Bitcoin kaufen: So geht's!

Vor der Entscheidung, was man mit seinen eigenen Bitcoins machen möchte - hodl oder spendl - steht aber noch der Kaufprozess. Aber was gilt es beim Investieren in Bitcoin zu beachten? Eine grundlegende Recherche ist wohl wichtigste Voraussetzung, bevor man in Bitcoin investiert. Jeder sollte ein Basiswissen über Kryptowährungen mitbringen - denn kann man mit Begriffen wie Wallet, Exchange oder Blockchain nichts anfangen, so dürfte es schwierig werden die Coins überhaupt in irgendeiner Art und Weise zu verwenden.

Ist diese Grundlage geschaffen, so wendet man sich an eine möglichst “seriöse” Handelsplattform, um sich vor betrügerischen Gefahren zu schützen. Der Marktplatz sollte sich im Idealfall auch im eigenen Land befinden, da Überweisungen ins Ausland ein zusätzliches Risiko - Stichwort Einlagensicherung - mit sich bringen. Anbieter auf dem deutschen Markt gibt es inzwischen mehrere: Neben Oliver Flaskämpers bitcoin.de - der bereits seit 2013 als erster und bislang einziger Marktplatz für Bitcoin fungierte - sind noch Bitwala und die Börse Stuttgart mit der App Bison zu nennen. Einen internationalen Guide zum Kauf von Bitcoin gibt es hier.


BitBucks: Bitcoin ist die Währung des Internets

Aus unserer Sicht ist eines klar: Bitcoin ist die Währung des Internets und somit auch ein Zahlungsmittel. Wenn auch der deflationäre Charakter der Kryptowährung dazu einlädt es als Wertaufbewahrungsmittel - “digitales Gold” - lediglich zu hodln, so dürften vor allem Zahlungen mit BTC dessen Bekanntheit und letztlich auch dessen Kursentwicklung positiv beeinflussen.

Als Instant Payment App ermöglicht BitBucks schnell und einfach mit Bitcoin zu bezahlen. Vor allem im Einzelhandel könnte somit viele Gastronome, Bäcker und Co. einen Weg zu einer günstigen, sowie kontaktlosen Alternative zu Bargeld- und Kartentransaktionen finden. Aus unserer Sicht sind Zahlungen der Schlüssel für die Adoption der weltweit bekanntesten Kryptowährung in den Alltag - und diese treiben wir mit unserer Bitcoin Wallet voran.

Philipp Peters
Geschrieben von

Philipp Peters

Philipp arbeitet als Online Marketing Manager für BitBucks. Er verfolgt die täglichen Entwicklungen rund um das Thema Kryptowährungen. Für ihn ist eine Sache klar: Bitcoin gehört die Zukunft.

FAQ - Bitcoin Basics

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist eine virtuelle Währung, auch Kryptowährung genannt. Sie wurde 2009 entwickelt und ist seitdem rasant gewachsen. Sie wird in fast jedem Land der Welt akzeptiert; in ihr werden am Tag mehr als 500 Millionen Dollar überwiesen. Ihren Usern verleiht sie eine beispiellose monetäre Autonomie.

Warum ist Bitcoin so revolutionär?

Bitcoin ist inflationsresistent, privat, autonom, erlaubnisfrei, zensurresistent und wahrhaft international. Es gibt weder eine Zentralbank, die Geld durch Inflation entwertet, noch Banken oder andere Mittelsmänner, welche zwischen Sender und Empfänger einer Überweisung stehen. Bitcoin-Transaktionen kennen keine Grenzen. Mit dem privaten Schlüssel besitzt man Bitcoins vollständig, mit einer Passphrase kann man sie sogar im Kopf speichern.

Wer kann Bitcoin benutzen?

Jeder, der Zugang zum Internet hat. Jeder ist mit Bitcoin gleichgestellt; das Netzwerk benötigt keine Erlaubnis. Alter, Geschlecht, Religion, sozialer Status, Herkunft - Bitcoin erkennt diese Kategorien nicht an.

Können Bitcoin-Transaktionen zensiert werden?

Wenn du eine Transaktion selbst sendest – nein. Transaktionen sind pseudonym und werden vom Netzwerk ohne Unterschied bearbeitet. Da Bitcoin ein dezentrales Netzwerk ist, gibt es keine zentrale Stelle, die verhindern kann, dass die anderen Knoten Transaktionen weiterleiten und bestätigen – solange sie gedeckt und damit nach den Regeln des Netzwerks gültig sind.

Wem gehört Bitcoin?

Bitcoin ist im Grunde eine Open-Source-Software. Das bedeutet, dass sie niemandem und damit allen gehört. Niemand kann einen Zaun um Bitcoin bauen - jeder hat Zugang.

Wie schützt Bitcoin vor Inflation?

Während bei Fiat-Geld die Zentralbanken die Geldmenge steuern können, wird sie bei Bitcoin durch einen Algorithmus bestimmt. Die Miner sind gezwungen die im Protokoll bestimmte Menge an Bitcoins zu schürfen. Die umlaufende Menge Bitcoins kann in der Gegenwart von jedem geprüft und für die Zukunft prognostiziert werden. Derzeit gibt es mehr als 17,5 Millionen Bitcoins, die Schöpfung neuer Coins halbiert sich alle vier Jahre. Es wird niemals mehr als 21 Millionen Bitcoin geben.

Was ist eine BTC Adresse?

Bitcoins werden an Adressen gesendet. Eine Adresse ist eine etwa 35-stellige Zeichenkombination. Sie hat eine ähnliche Funktion wie die IBAN-Nummer bei Banküberweisungen: Man kann Geld an sie übertragen, indem man sie in einem Feld im Überweisungsformular eingibt. Anders als bei IBAN-Nummern kann deine Wallet jedoch eine fast unendliche Anzahl an Adressen bilden.

Wie versende ich Bitcoins?

Ganz einfach: Du kopierst die Adresse des Empfängers in ein Feld, gibst den Betrag an, und klickst auf „Senden“. In den meisten Wallets kannst du den Betrag in deiner lokalen Währung angeben, weshalb das Umrechnen entfällt. Oft werden auch Zahlungsaufforderungen oder das Payment-Protokoll benutzt. In diesen ist der Betrag bereits enthalten. Du kannst sie entweder per Klick aktivieren oder in das Sende-Feld kopieren. Mobile Wallets scannen Transaktionsaufforderungen ein. In diesem Fall musst du die Transaktion nur bestätigen. Mit Bitcoin Wallets wie BitBucks kann man sogar mit BTC bezahlen, indem man den QR-Code des Empfängers scannt.

Was ist das Lightning Netzwerk?

Das Lightning-Netzwerk ist ein sogenanntes „offchain“-Netzwerk. Es transportiert Bitcoins nicht auf der Blockchain, sondern durch sogenannte „Payment Channels“. Dies erhöht die Privatsphäre von Transaktionen und die Skalierbarkeit des Systems, beeinträchtigt aber bislang noch den Komfort und die Sicherheit des Nutzers erheblich.
Eine Alternative zum Lightning-Netzwerk sind treuhänderische Wallets wie BitBuckes, die Transaktionen für User im eigenen System ausführen. Dies ist zwar weniger autonom als Lightning, erzielt aber denselben Effekt hinsichtlich der Skalierbarkeit und lässt sich besser in eine komfortable Benutzeroberfläche integrieren.

Was sind ‚Coins‘?

In der Bitcoin-Terminologie sind Bitcoins nicht auf Adressen, sondern als UTXO – ein „unspent output“ gespeichert. Der UTXO wird auch schlicht „Coin“ genannt, weil er genau das repräsentiert: Eine Münze einer bestimmten Anzahl von Bitcoins. Solche Coins können nur als ganzes ausgegeben werden. Sind sie größer als die zu sendende Summe, fließt der Restbetrag als Wechselgeld auf deineWallet zurück.

Warum Bitcoin anstatt einer anderer virtueller Währungen?

Es gibt 1.000 virtuelle Währungen, und keine leistet nennenswert etwas, das Bitcoin nicht kann. Bitcoin ist der Titel der Geldrevolution, die Marke der virtuellen Währungen, diejenige, die am bekanntesten und am weitesten akzeptiert ist. Warum sollte man auf diesem Weg mit einer anderen Währung von vorne anfangen?

Was ist der Unterschied zwischen Bitcoin und PayPal?

PayPal ist ein geschlossenes System. Das Geld, das sich dort bewegt, bleibt im System PayPal. Die Verfügung darüber ist nur über die Software von PayPal möglich. Bitcoin dagegen ist ein offenes System. Die User können direkt, ohne Mittelsmann, Geld überweisen. Zugleich ermöglicht dies, dass es einen Markt von Mittelsmännern gibt, die den Usern ein Interface für Bitcoin bieten und etwa wie BitBucks das Bezahlen komfortabler und günstiger machen.

Ist der Bitcoinkurs nicht viel zu schwankend und somit ein Risiko für mich als Händler?

Verkauft man seine Bitcoin noch am selben Tag zum Tagesendkurs, so spielt die Volatilität des Bitcoin-Kurses kaum eine Rolle für den Händler. Zudem ist durch das anstehende Halving und dem deflationären Charakter von Bitcoin zu erwarten, dass sich der Kurs ohnehin mit der Zeit stabilisieren wird.

Kann man Bitcoins beschlagnahmen?

Wenn Du Dein privaten Schlüssel sicher speicherst, kann niemand Deine Bitcoins beschlagnahmen.  Nur der, der den Schlüssel besitzt, kann über Bitcoins verfügen. Es wird durch starke Kryptographie geschützt.

Sind Bitcoins legal?

In den allermeisten Ländern ist es erlaubt, Bitcoins zu benutzen, um Geld zu empfangen und zu versenden. In einigen Ländern allerdings ist dies nur eingeschränkt erlaubt oder gar verboten. Bitte informiere dich selbst wie der Rechtsstand von Bitcoin in deinem Land ist.

Was ist Bitcoin rechtlich? Kann ich es überhaupt als Zahlungsmittel akzeptieren?

Ja, in Deutschland gehören Kryptowerte wie Bitcoin zum Kreditwesengesetz und werden somit als Finanzinstrument angesehen. Damit darf man als Händler auch ohne Bedenken Bitcoin akzeptieren.

Wie steht der Staat dazu zu Bitcoin? Besteht die Gefahr für strengere Regeln?

Strengere Regulierungen in Deutschland würden einem Verbot gleichkommen, was in der derzeitigen Entwicklung mehr als unrealistisch erscheint.

Weitere Artikel