Cashless Payment

Bargeldlose Zahlungen in 2020: Weltweit mit Bitcoin, Paypal und Co.

Kontakloses Bezahlen via NFC, Paypal oder gleich eine Transaktion mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen in die Wege leiten: Im Jahr 2020 bestimmen bargeldlose Zahlungen immer stärker den Alltag von Menschen weltweit. Aber welche Chancen bietet bargeldloses Bezahlen - gerade für Länder des Globalen Südens? Und welche Rolle spielt Bitcoin bei den technologischen Fortschritten der letzten Jahre?


 

Juli 23, 2020
Zahlungen

Bargeldlos Zahlen im Jahr 2020

Vor allem in den vergangenen Wochen und Monaten hat das Thema bargeldlose Zahlungen einen immensen Schub erhalten. Nicht zuletzt durch die Verbreitung des Coronavirus‘ tendieren immer mehr Menschen dazu, ihre Einkäufe und Erledigungen bargeldlos zu tätigen. Gerade in einer Zeit wo “Abstand halten” das Gebot der Stunde lautet, dürfte die Option Zahlungen kontaktlos durchzuführen, eine gern gesehene Alternative für viele Bürger darstellen.

Doch auch Abseits der Corona-Pandemie gibt es Gründe, warum Zahlungen mit Kreditkarte oder dem Handy zunehmen sollten. Bargeldlose Transaktionen setzen in der Regel voraus (Ausnahmen wie Bitcoin oder M-Pesa), dass jeder Mensch Zugang zu einem Bankkonto besitzt. Dies ist jedoch vor allem in Ländern des Gobalen Südens - z.B. in Sub-Sahara Afrika oder Südostasien - nicht der Fall. Nicht ohne Grund stellt unter anderem auch die Weltbank dar, dass der Zugang zu mobilen Bezahlservices ein wichtiger Schlüssel zur Armutsbekämpfungen sein kann - und so eben auch die Möglichkeit bargeldlos zu bezahlen.


Kontaktlose Payments mit Bitcoin und NFC

Darum dürfte es nur wenige überraschen, dass das Potenzial des bargeldlosen Zahlungsmarktes in Zukunft enorme Ausmaße annehmen dürfte. Laut dem Nilson Report schätzen Experten das weltweite bargeldlose Transaktionsvolumen bis zum Jahr 2023 auf unglaubliche 40 Billionen US-Dollar. Hinter dieser Einschätzung stecken neben den großen Kreditkartenanbieter wie Visa und Mastercard, Unternehmen wie Paypal auch die dynamische technologische Entwicklung im Payment-Sektor.

Neben der NFC-Technologie, die heutzutage Hauptgrund für die meisten kontaktlosen Zahlungen im Alltag ist - Stichwort Girokarte, Kreditkarte oder mobile Services wie Apple Pay und Google Pay - war die Erfindung der (Bitcoin-) Blockchain die zweifellos einschneidenste Veränderungen im Fintech-Bereich der letzten Jahre. Der technologische Wandel und die immer größer werdende Akzeptanz sind so ein klarer Indikator, dass der Weg hin zu einer “Cashless Society” führt. 
 

Mobile Zahlungen in Asien

Um den Fortschritt von bargeldlosen Zahlungen noch besser einordnen zu können, lohnt sich ein detaillierter Blick auf die verschiedenen Kontinente. So gibt es in Asien beispielsweise mit China, Indien, Pakistan und Indonesien die vier Länder, welche weltweit die meisten Unbanked People vorzuweisen haben. Und eben gerade dort zeigt sich bereits seit mehreren Jahren ein stark wachsender Trend im Bereich kontaktloser und mobiler Zahlungen. 

Alleine in China herrscht die Akzeptanz von mobilen Zahlungen bei über 85 Prozent. Auch Länder wie Thailand, Vietnam oder Hong Kong liegen mit über 65 Prozent im internationalen Vergleich weit vorne - kein Wunder also, dass zahlreiche asiatische Anbieter wie Alipay, AsiaPay oder Paysec bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in zahlreichen Ländern operieren. Das Scannen von QR-Codes auf Märkten oder in Restaurants zählt in weiten Teilen Südostasiens mittlerweile zum gängigen Prozess am Point-of-Sale und ist von dort nicht mehr wegzudenken.


Payment-Services erobern Afrika

Ganz ähnlich verhält es sich auch in afrikanischen Ländern, wenn es um die Rolle von bargeldlosen Zahlungen geht. Insbesondere in Sub-Sahara-Afrika haben mobile Zahlungen schon seit vielen Jahren - vor allem aufgrund des für viele fehlenden Zugang zu Bankkonten - Fuß gefasst. Bereits im Jahr 2007 eroberte der von Vodafone mit entwickelte kenianische Payment-Provider M-Pesa den Zahlungsmarkt in Afrika.

M-Pesa - oder auch andere Anbieter wie T-Kash, Tangaza oder Paga (Nigeria) - ermöglichen es einer Vielzahl an Usern an Tankstellen, Restaurants oder anderen Läden im lokalen Einzelhandel problemlos mit dem Handy zu bezahlen. Die mit 80 Prozent enorm hohe Abdeckungsrate von mobilen Endgeräten führt außerdem dazu, dass alleine im Jahr 2019 bargeldlose mobile Zahlungen 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aller Sub-Sahara-Länder einnahmen. 

Diese enorme Potenzial gepaart mit der bereits hohen Userschaft von 200 Millionen Nutzern verdeutlichen die Bedeutung bargeldloser Zahlungen auf dem afrikanischen Kontinent. Dieser Anteil wird in Zukunft noch steigen, so dass laut Prognose bis zum Jahr 2025 bereits Zweidrittel der afrikanischen Bevölkerung ein Smartphone besitzen wird.


Bargeld vs. Kreditkarte in Deutschland

Anders als in Afrika und Asien zeigt sich in Europa ein weitaus diversifizierteres Bild. Während in Ländern wie Norwegen und Schweden Bargeldzahlungen nur noch 15 Prozent aller Transaktionen ausmachen und Schweden gar bis zum Jahr 2023 gänzlich Bargeld aus dem alltäglichen Leben verabschieden möchte, zeigen Nationen wie Griechenland und Spanien mit 88 Prozent ein gegensätzliches Bild.

In Europa dominiert weiterhin der Euro als Banknote und Münze das Geschehen in vielen Ländern. Doch selbst in einer Bargeldnation wie Deutschland zeigt sich in den letzten Jahren eine klare Tendenz zugunsten des kontaktlosen Bezahlens: Mittlerweile nutzen hierzulande 25 Prozent der Bürger mobile Bezahlmöglichkeiten. Fast alle verfügen zudem über eine Giro- oder Kreditkarte, mit denen mittlerweile fast überall via NFC, sprich kontaktlos, bezahlt werden kann. 

Das viele Deutsche sich jedoch in Zukunft auch nicht vorstellen können auf Bargeld zu verzichten, liegt mitunter an mangelndem Vertrauen in Bereichen des Datenschutz und der aus Unwissenheit entstehenden Sicherheitsbedenken bei Technologien wie NFC oder der Blockchain. Dennoch, alleine im Jahr 2019 nahmen bargeldlose Zahlungen über die Hälfte des Umsatzes im Einzelhandel ein - ein klarer Wink in Richtung mobiler und kontaktloser Zahlungsalternativen!

Bargeldlos Zahlen mit Bitcoin und Crypto

Und wo wir schon mal bei mobile Payments sind, müssen wir natürlich noch auf Bitcoin zu sprechen kommen. Noch fehlt es an verlässlichen Studien, die das Zahlungsverhalten von Bitcoin und anderen Kryptowährungen näher beleuchten. Klar ist, dass gerade BTC und Co. zwar noch nicht die Userzahlen wie Visa, Mastercard oder Paypal vorzuweisen haben, doch auch hier ist eine positive Tendenz zu erkennen:
 

  • Bitcoin Wallets - 42 Millionen User

  • Paypal-User - 235 Millionen User

  • Mastercard - 604 Millionen User

  • Visa User - 736 Millionen User
     

Die Zahl der Blockchain Wallets nimmt seit Jahren kontinuierlich zu, so dass bereits im Jahr 2030 die Grenze von 200 Millionen Krypto-Wallets durchbrochen werden dürfte. In Sachen Bitcoin darf man derzeit von circa 5,8 Millionen aktiven Nutzern sprechen, wobei alleine in den USA Schätzungen zur Folge bereits 5 Prozent der Bürger BTC in ihrem Portfolio besitzen sollen.

Das Thema Bitcoin rückt immer mehr in den Fokus - in Ländern wie Südafrika, Ghana oder Nigeria, allesamt mit einer starken Tendenz zu bargeldlosem Bezahlen, gehören Kryptowährungen zu den Top-Suchanfragen bei Google. Und die Popularität von BTC und Co. steigt insbesondere bei den jüngeren Zielgruppen immer weiter. Damit Kryptowerte zukünftig jedoch nicht mehr ausschließlich als Investment, sondern als Alternative bargeldlose Zahlungsmethoden angesehen werden, braucht es Services, die sich dieser Herausforderung annehmen.

Mit unserer Bitcoin Wallet BitBucks verfolgen wir das Ziel, nicht nur Zahlungen mit BTC, sondern auch bargeldlose Transaktionen im Allgemeinen zu fördern. Unsere App für iOS und Android bietet eine echte Möglichkeit, Bitcoin im Alltag - beim Bäcker, in Restaurants, in anderen Einzelhandels-Läden - zu nutzen. Bargeldlosen Zahlungen gehört die Zukunft - und Bitcoin wird in diesem Prozess eine entscheidende Rolle einnehmen. Davon sind wir von BitBucks überzeugt!

Philipp Peters
Geschrieben von

Philipp Peters

Philipp arbeitet als Online Marketing Manager für BitBucks. Er verfolgt die täglichen Entwicklungen rund um das Thema Kryptowährungen. Für ihn ist eine Sache klar: Bitcoin gehört die Zukunft.

Bargeldlos Bezahlen mit Bitcoin!

Bedeuten Kursanstiege Bitcoins nicht auch höhere steuerliche Ausgaben für mich?

Ganz im Gegenteil! Möchte man Bitcoin in Euro umtauschen, so versteuert man lediglich den erzielten Gewinn durch den Kursanstieg. Und mal ganz ehrlich, wer versteuert nicht gerne seine Gewinne. 

Fallen bei Zahlungen mit BitBucks Gebühren an?

Nein! Alle Zahlungen innerhalb der BitBucks App sind komplett kostenlos und in Sekundenschnelle durchgeführt.

Gibt es eine Aufstellung aller erhaltenen Buchungen?

Für alle Buchungen innerhalb der BitBucks App kann monatlich oder jährlich eine Übersicht erstellt werden, um eine reibungslose steuerliche Abrechnung zu gewährleisten. Diese kann sich der User in der App problemlos per Mail zuschicken lassen.

Sind Auszahlungen aus meiner BitBucks App jederzeit und überallhin möglich?

Ja! Du kannst jederzeit dein gewünschtes Guthaben aus der BitBucks App auf eine andere Bitcoin Wallet auszahlen. Bedenke dabei, dass neben den normalen Kosten  für Blockchain-Transaktion auch wir von BitBucks bei Auszahlungen eine Gebühr von 2% erheben.

Was benötige ich, um in meinem Geschäft BitBucks anzubieten?

Es braucht lediglich die BitBucks Wallet auf deinem Smartphone und einen dazugehörigen QR-Code, der in Kassennähe angebracht ist. Beim Bezahlvorgang scannt der Kunde diesen Code mit seiner Bitcoin Wallet, gibt den fälligen Betrag ein und innerhalb von Sekunden ist die Zahlungen auf deinem Handy eingegangen.

Was ist BitBucks?

Die BitBucks Wallet ist eine mobile App für Android und iOS, die es ermöglicht einfach und schnell mit Bitcoin zu bezahlen und zusätzlich deine BTC sicher in deiner Bitcoin Wallet zu verwahren.

Was kostet mich als Händler eine Zahlung mit BitBucks?

Ein- und Auszahlungen sind für Händler mit der BitBucks App kostenlos. Zahlungen innerhalb der Wallet werden mit einer Transaktionsgebühr von einem Prozent veranschlagt. Im Vergleich dazu kosten eine Zahlung mit Kreditkarte dem Händler in Deutschland zwischen zwei und vier Prozent (ausgenommen der Gebühren für Kartenterminal-Anbieter) und ist somit weitaus teurer.

Wie bezahle ich mit der BitBucks App?

Ganz einfach! Über die Funktion "Zahlen" in der BitBucks App kannst du ganz simpel mit Bitcoin bezahlen. Innerhalb einer Sekunde ist der Betrag auf der Wallet des Zahlungsempfängers eingegangen.

Wie funktionieren Zahlungen mit BitBucks?

Zahlungen innerhalb der Bitcoin Wallet von BitBucks können an alle gültigen Telefonnummern getätigt werden. Da die Transaktionen abseits der Blockchain getätigt werden – also offchain – können auch kleinere Beträge in BitBucks innerhalb von Sekunden durchgeführt werden.

Wie kann ich meine verdienten Bitcoins in Euro umwandeln?

Hierfür muss das Guthaben aus der BitBucks App auf eine andere Bitcoin Wallet transferiert werden. Mit dieser kann an sogenannten Tauschbörsen bzw. Marktplätzen Bitcoin in Euro umgewandelt werden. 

Wie zahle ich Bitcoin auf meine BitBucks Wallet ein?

Hierfür benötigst du neben der BitBucks App noch eine zweite Bitcoin Wallet: Wir können hierfür  unter anderem die Blue Wallet oder Electrum empfehlen, auf denen du dein gesamtes Bitcoin Guthaben lagern kannst. Über die Einzahlfuntkion in der BitBucks App kannst du anschließend ganz simpel durch die Eingabe der Bitcoin Adresse Bitcoin auf dein BitBucks-Account aufladen.

 

Weitere Artikel

BitBucks - die All-in-One Bitcoin Wallet

Juni 23, 2020, Philipp Peters
Press Release